Borneo – english

8. Juli 2015 at 8:51

Happy birthday Mom!

„First, I am going to spend a week in Sukau at the Kinabatangan river cleaning the forest and planting trees, after that, I’m going diving around Sipadan, the number one diving paradise. After that, climbing Mount Kinabalu (the highest mountain in southeast asia) and last but not least a few days at Gunung Mulu National Park to check out the caves there.“

So much for the plan. Two and a half weeks time to experience Borneo in my known, adventurous way, aiming at the highlights of the region. After Sumatra, I was curious to see what else I could expect here nature-wise.

Wednesday night, 20.5. – Making my way to Kuala Lumpur airport
Thursday, 10 am – Arrival Sandakan airport
1 pm – Arrival at our accomodation in Sepilok
3 pm – Visiting sunbears and orangutans at the rehabilitation center
6 pm – Meeting my co-volunteers to talk about the upcoming week, lead by Mark, the malay programme-coordinator of APE (Animal Projects and Environmental Education).

After this, 4 days of hard work mixed with exciting nature-experience were waiting for us.

Together with James, Ben, Millie, Tiff, Jeff, Nick and Grace, I spent the first 7 days on Borneo in Sukau, a small and lovely fisher’s village at the Kinabatangan, where numerous organisations work on reforestation, nature – and wildlife conservation as well as keeping the palmoil plantages away. Through teaching programmes in schools and ecotourism, they also support the local communities in the region.

APE is mainly doing conservation and reforestation in the „Corridor of Life“, which serves as important habitat for thousands of animal and plant species as well as for dozens migrating between the eastern coast of Borneo and the Sabahan highlands. It’s therefore vital for species conservation and maintenance of the bornean eco-system.

The schedule:
4:45 – alarm – down to the river to get the joints and muscles ready
5:15 – wake up the rest
6:00 – breakfast
6:30 – departure by boat to the planting site
7:00 – Starting to clean newly planted trees off grasses and vines by machete, afterwards planting fresh seedlings.
(Personal treecount: 1x Indonesia, 10x Malaysia)

10:30 am – boatride back
12:30 pm – lunch at and with a family from the village. Amazing food en masse!
4:30 pm – departure by boat for wildlife monitoring

I was able to see 3 monkey species, dozens of insects and reptiles as well as countless bird species that I had never seen before! Using binoculars from the boat, we watched carefully, interpreting and reporting every movement in the forest greens, noting animal positions and studying them carefully. For the more rare or fascinating, we took a longer stop and watched. Beneath those – EVERY DAY – completely wild orangutans (even though „already“ seen on Sumatra, these primates were to be encountered in a very different way here at the river. Completely wild, shy, careful, instinktive, romantic. Quite different to the hairy fellas on Sumatra that are broadly used to humans already.)

Also: Proboscis monkeys https://www.google.com/search?q=proboscis+monkey&espv=2&biw=718&bih=621&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=icmcVcajIcipuwTAu724DA&ved=0CAYQ_AUoAQ
in incredibly big numbers. Masters of movement and relaxation at the same time. Great creatures!

My highlight of the animal watching: female orangutan building a nest in one of the treetops – in front of a glowing red sunset, she made herself a pillow out of young branches for the night, while her male waited to come over in the next tree.
Unforgettable.

7 pm – dinner, as lunch in the village
10 pm – falling into bed, fully exhausted. But excited for the next day.

One day we spent in the village cooking traditional dishes, learning bananaleaf-origami and playing Malaca (a funny marbel game, apparently also very popular in east africa – hadn’t heard of it before.)

On Thursday the 28th of Mai, I left the diligent volunteer group to continue travel alone. Next stop: Sipadan.

1 day, 3 dives, ultimate diving experience. See for yourselves.

Still on the evening of the diving day, I took a bus from Semporna towards Kota Kinabalu and arrived 8 hours later, at 3 am at the foot of the great Mount Kinabalu. With 4095.2 m claiming to be the highest mountain in southeast asia, he’s towering, surrounded by rainforest, over the hilly plains of Sabah and makes for the most awesome views all the way down to the coast.

Having left in the morning with 2 Swedes (Karl and Oscar, who spontaneously let me join their group), it was going steep and even steeper up the hill. To save the 12 Ringgit fee for a luggage locker, I decided to take my ~12kg backpack with me to the top. That got me sweating. Completely destroyed, we reached the camp at about 2900m in the afternoon. Time to strengthen up and relax to start the last stretch of climbing at 2:30 am the next morning to get to the top in time for sunrise.

Unfortunately, we were the last to leave the camp in the morning. Two and a half hours until sunrise, 1200 meters vertically, partly secured with ropes. Let’s go! Many hikers didn’t make it up in time for sunrise. Were were not beneath them. And the struggle was worth it!

After a killing descent, we took the bus to Kota Kinabalu, Sabah’s capital. Having spent a night there, in the morning I left to make my way to Miri and take a small plane to Mulu and the national park.

There are caves to see and explore in Mulu. Let me wrap up: I spent a total of 5 days in the park, with about 6-8 hours of hiking per day, 5 different caves as well as huge rainfoest stretches all around. One of the caves, we conquered in a 6 hour climb- and squeeze-action with phenominal views and giant chambers inside. Topped up by a 1km swim in the underground river to the exit.
Beautiful moments with great people (Greg, Nick, Luke, Gavie, Emily, Adrian, Pradum). Most of those in copmlete darkness though. Not on camera but saved as memories.

From Mulu, I went back to Miri to dive one more day off the coast of Sarawak. Super open and friendly people, tons of fun with the people from Co.Co. dive, gorgeous dives with loads of macro! A strong opposite to Sipadan, but nonetheless exciting and inspiring.

On the evening of sunday, the 7th of June, I was back home in Shah Alam.

Next to the amazing natural encounters and the many possibilities to get to know and love the outdoors even more, my trip through Borneo was especially great because of all the fantastic people I was able to meet on the way. One character more interesting than the last. Loads to learn plus getting inspired.

Now a few pictures to round off this post. Most of them should follow though, as soon as I have collected them all from my travelfriends.

Stay awesome and get inspired!

PS: Ramadan has been on for 20 days now. Fasting from 5:30 am til 7:30 pm. Good challenge, good experience.
PPS: Tomorrow I’m leaving for the big trip through Thailand, Laos and Cambodia. Can’t wait to see more, feel more, learn more and share it with you!

Borneo

18. Juni 2015 at 6:09

Zum Geburtstag – alles Gute Mama!

„Zuerst werde ich eine Woche in Sukau am Kinabatangan Fluss damit verbringen den Wald zu säubern und Bäume zu pflanzen, danach geht es Tauchen um Sipadan, dem Tauchparadies schlechthin, anschließend den Mount Kinabalu (höchsten Berg Südostasiens) besteigen und zu guter Letzt noch in den Gunung Mulu Nationalpark um dort die Höhlen zu sehen.“

Soweit der Plan. Zweieinhalb Wochen Zeit, um Borneo auf gewohnt-abenteuerliche Weise zu erkunden und dabei die Highlights der Region anzugehen. Nach Sumatra war ich gespannt, was mich hier natur-technisch noch erwarten würde.

Mittwoch Nacht, 20.5. – Aufbruch zum Flughafen Kuala Lumpur.
Donnerstag, 10 Uhr – Ankunft Sandakan Airport.
13 Uhr – Ankunft Unterkunft in Sepilok.
15 Uhr – Malaienbären und Orangutans im Reservat zur Rehabilitation besucht.
18 Uhr – Treffen meiner Mitfreiwilligen zur Besprechung der anstehenden Woche unter Leitung von Mark, dem malaysischen Programm-Koordinator von APE (Animal Projects and Environmental Education).

Danach sollten 4 Tage harte Arbeit, gemischt mit spannender Naturerkundung auf uns warten.

Gemeinsam mit James, Ben, Millie, Tiff, Jeff, Nick und Grace (mein Namensgedächtnis ist inzwischen spitzenmäßig gut!) verbrachte ich die ersten 7 Tage auf Borneo in Sukau, einem kleinen, netten Fischerdorf am Kinabatangan, wo zahlreiche Organisationen sich mit der Wiederaufforstung, dem Natur- und Artenschutz sowie dem Fernhalten der Palmölplantagen befassen & dabei die nahe Bevölkerung durch teuren Ökotourismus und Lernprogramme für Schulen unterstützen.

APE kümmert sich vor allem um die Instandhaltung und Aufforstung des „Corridor of Life“, der an den Ufern des Kinabatangan tausenden von Tierarten als Lebensraum, duzenden zur Wanderung zwischen der Ostküste Borneos und dem Hochland Sabahs dient und damit unerlässlich ist zum Artenschutz und der Erhaltung des Ökosystems in Sabah.

Der Ablauf:
4:45 Wecker – runter an den Fluss, den Körper in Schwung bringen
5:15 – die Anderen wecken
6:00 – Frühstück
6:30 – Abfahrt mit dem Boot zur Pflanzstelle
7:00 – Mit Machete und bloßen Händen die frisch gepflanzten Bäume der letzten Freiwilligen von Gräsern und Unkraut befreien, anschließend an ausgewählten Stellen neue Setzlinge pflanzen. (Persönlicher Baumstand: 1x Indonesien, 10x Malaysia)

10:30 – Rückfahrt mit dem Boot
12:30 – Mittagessen bei & mit einer Familie aus dem Dorf. Sagenhaftes Essen in Massen!
16:45 – Abfahrt mit dem Boot zur Naturbeobachtung und Monitoring der Arten am Fluss

3 neue Affenarten, duzende Insekten und Reptilien und zahllose Vogelarten durfte ich in dieser Zeit entdecken! Auf dem Boot mit Ferngläsern Ausschau halten, jede Bewegung interpretieren und melden, Tierarten notieren und genau studieren. Für die wichtigeren etwas länger anhalten und genau beobachten. Darunter JEDEN Tag vollkommen wilde Orangutans (auf Sumatra zwar „schon“ gesehen, waren die Primaten hier am Fluss nochmal völlig anders zu erleben. Wirklich wild, scheu, vorsichtig, instinktiv, romantisch – ganz anders als die bereits weitestgehend an Menschen gewöhnten haarigen Freunde auf Sumatra).
Außerdem Nasenaffen – https://www.google.com/search?btnG=1&pws=0&q=Nasenaffen&gws_rd=ssl
in unglaublicher Zahl. Bewegungs- und Entspannungskünstler zugleich. Fabelhafte Gesellen!

Das Highlight der Tierbeobachtungen: Orangutan-Weibchen am Nestbau – vor einem rotglühenden Sonnenuntergang formte sie sich ein Kissen zur gemütlichen Nachtruhe, während im nächsten Baum ihr Männchen sie zurückhaltend warten ließ.
Unvergesslich.

19:00 – Abendessen, wie mittags bei Dorfbewohnern.
22:00 – Zerstört ins Bett fallen, auf den nächsten Tag freuen.

Einen Tag haben wir im Dorf damit verbracht traditionelles Essen zu kochen, Bananenblatt-Origami zu lernen & Mancala zu spielen (ein witziges Murmelspiel, das wohl auch in Ostafrika sehr weit verbreitet ist, mir in der Zeit dort aber nicht begegnet ist).

Am Donnerstag, den 28.5. verließ ich die fleißige Truppe um allein weiter zu reisen. Nächster Halt: Sipadan.

1 Tag, 3 Tauchgänge, ultimativstes Taucherlebnis. Schaut es euch einfach an.

Noch am Abend der Taucherei bin ich in den Bus von Semporna aus Richtung Kota Kinabalu gestiegen und kam 8 Stunden später, um 3 Uhr morgens am 29.5. am Fuße des Mount Kinabalu an. Mit 4095,2 m als der höchste Berg Südostasiens ausgeschrieben, ragt er, von Urwald überwuchert & nur durch schmale Pfade erschlossen, gigantisch über Sabah auf und bietet die fabelhaftesten Ausblicke bis zur Küste.

Morgens los mit 2 Schweden (Karl und Oscar, die mich spontan mitnahmen), ging es steil und noch steiler bergauf. Um die 12 Ringgit Gebühr für die Gepäckaufbewahrung zu sparen, habe ich Sparfuchs meinen ~12kg Rucksack mit hoch geschleppt. Das hat mich ziemlich kämpfen lassen. Endlos erschöpft am Nachmittag auf ca. 2900 m im Lager eingetroffen, hieß es stärken und neue Kräfte schöpfen, damit wir um halb 3 am nächsten Morgen aufbrechen konnten um die letzten Höhenmeter hinter uns zu bringen und pünktlich zum Sonnenaufgang den Gipfel zu erreichen.

Wir waren blöderweise die letzten, die das Camp am Morgen verließen. Zweieinhalb Stunden bis Sonnenaufgang, 1200 Höhenmeter, teilweise durch Seile gesichert. Na dann los! Viele Wanderer haben es nicht rechtzeitig hoch geschafft um die Sonne aufgehen zu sehen. Wir waren nicht darunter. Und die Anstrengung hat sich gelohnt!

Nach dem zermärternden Abstieg ging es daraufhin mit dem Bus weiter bis nach Kota Kinabalu, der Hauptstadt des Staates Sabah.
Eine Nacht dort verbracht, am nächsten Morgen weiter nach Miri & von dort mit der Propellermaschine nach Mulu, in den Nationalpark.

In Mulu gibt es Höhlen zu sehen und zu erkunden. Ich fasse zusammen: Insgesamt 5 Tage im Park; ca. 6-8 Stunden Wanderung pro Tag; 5 verschiedene Höhlen sowie extrem viel Urwald besichtigt & bewandert, eine der Höhlen in einer 6 stündigen Kletter & Durchzwäng-Aktion voller wahnsinniger Aussichten und gigantischer Kammern im Inneren, am Ende noch 1 km schwimmen im Höhlenfluss bis zum Ausgang.
Extrem schöne Momente mit tollen Leuten (Greg, Nick, Luke, Gavie, Emily, Adrian, Pradum). Die meisten davon jedoch in fast völliger Dunkelheit, im Gedächtnis, doch nicht auf Kamera.

Von Mulu aus ging es dann zurück nach Miri, um noch einen Tag vor der Küste Sarawaks tauchen zu gehen. Fabelhafte Gastfreundschaft & extrem viel Spaß mit den Leuten vom Co.Co. dive center in Miri, wunderschöne Tauchgänge mit wahnsinnig viel Makro-Leben. Ein starker Gegensatz zu Sipadan, doch nicht weniger aufregend und begeisternd.

Am Abend des Sonntag, 7.6. kam ich dann wieder zu Hause an.

Neben der aufregenden Natur und den vielen verschiedenen Möglichkeiten sie kennen und lieben zu lernen, hat mir der Trip durch Borneo vor allem wegen den fantastischen Leuten gefallen, die ich unterwegs treffen durfte. Eine Persönlichkeit interessanter als die nächste, viel zu lernen und Inspiration zu sammeln.

Jetzt noch ein paar Fotos um die Sache abzuschließen. Die meisten guten werden noch folgen, sobald ich sie alle von den Reisefreunden eingesammelt habe.

Bleibt gut drauf und lasst euch mitreißen!

PS: heute startet Ramadan. 1 Monat fasten zw. 5:30 am und 7:30 pm. Ich werde versuchen es durch zu ziehen. Ihr werden davon hören!

Abenteuer Sumatra // Orangutan Stories

3. Mai 2015 at 5:14

– english version below –

Freitag, 17.4., 21:45. Draußen tiefste Finsternis, durchbrochen von plötzlich aufleuchtenden Motorradscheinwerfern.
Mein Kopf schlägt oft und ungleichmäßig gegen das Fenster des stickigen Buses. Völlig erschöpft von über 12 Stunden Transport bis hierher versuche ich verzweifelt, mit meinem Rucksack auf dem Schoß einzuschlafen, um die Zeit schneller vergehen zu lassen.
2 Stunden später endlich da.
Wo? An der Grenze zum wohl tiefsten Urwald den ich bisher betreten durfte. Mitten auf Sumatra, weit abgelegen von Luxus und Zivilisation.
Falsch gedacht. Was uns hier erwartet hätten wir uns selbst nicht ausgemahlt. Wunderschön eingerichtete und saubere Zimmer warten auf uns, um sofort nach einem fantastischen Mahl (nasi goreng sayur) in die Federn zu fallen.

Uns? Unterwegs war ich mit Steffen. Der coolsten weißen Socke, der ich hier bisher über den Weg laufen durfte. Masterstudent Water Resources aus Stuttgart, Abenteuerer und Entdecker im Herzen.

Apropos Abenteuer – gleich nach einer heftig von Regenlärm gestörten Nacht ging es los in den Regenwald.
Erste Station: Orangutan Fütterungsplattform. Sehr richtig. Sehr geil!

"Mina"

Jap, der Fuß ist wirklich da oben.

Danach mit Guide Adi tiefer in den Jungel. Eingeschmiert mit zerriebenen, intensiv und gut riechenden Blättern einer tropischen Ingwerart, wollten auch die Moskitos nichts mehr von uns wissen.

Während wir an der Plattform den Blick noch mit ca. 20 anderen Teilen mussten, durften wir schon kurz darauf einige Primaten-Familien alleine, aus guter Entfernung, beobachten.
Solch eine familiäre Hingabe & Zärtlichkeit sieht man selbst bei Menschen selten.
Zum Teil war mir, als würde ich einem sehr haarigen Freund dabei zusehen, wie er sich geschmeidig durch die Baumwipfel schwingt, hin und wieder meinen Blick erwidernd, und mir dabei in die Seele schauend.
Wir sind so gleich! Uns so unfassbar ähnlich! Ich konnte meinen Blick kaum ablassen vor Staunen, während wir – schon aus der Ferne riechend – vorsichtig weitere Nester suchten.

Circa 10 Orangutans durften wir an diesem Tag in freier Wildbahn beobachten. Ein unvergleichliches Erlebnis. Mitten im Jungel, mitten auf Sumatra, in Indonesien, in Asien… ich kann es immer noch kaum glauben, dass ich hier bin und das alles erleben darf.

Nach einem weiten und anstrengend Marsch durch die Tiefen des Waldes stießen wir bald auf einen Fluss. Hier schlugen wir unser Lager auf, wurden von Adi und seinem jungen Gehilfen bekocht, genossen den Regen, das frische Wasser, die Luft und das Zusammensein.

Der nächste Tag war entspannter, mit viel Schwimmen und Springen am Fluss und später einer spannenden Rafting – Tour zurück zum Ausgangsort unserer Wanderung vom Vortag.

Spontan entschieden bestiegen wir den nächsten Bus nach Berastagi. Beladen mit einem Duzend Bananen waren wir gerüstet für die 6 stündige Fahrt in die kleine Stadt. Um 23 Uhr im Hostel (planlos, der Busfahrer lies uns einfach an irgend einem Guest House raus) hieß es schleunigst ins Bett, da wir superspontan 5 Stunden später aufbrechen sollten, um zum Sonnenaufgang auf einen naheliegenden Vulkan namens Sibayak zu steigen. Eine Stunde Wanderung mit Guide Polo im Dunkeln, rein optisch keine Ahnung wo wir uns befanden, bis die Sonne die Welt erhellte.

Es hat sich gelohnt.
Seht selbst:

Umgeben von frischem Schwefeldampf und unglaublichen Ausblicken in alle Richtungen, ging es später durch den Jungel abwärts zu heißen, stinkenden Quellen zum Baden. Fürchterlich schmerzhaft auf dem Sonnenbrand, doch überaus entspannend für die Muskeln.

Vom Gipfel aus konnten wir vorher noch einen Blick auf einen weiteren Vulkan erhaschen. Sinabung, der aktivste Vulkan in der Region, war mit seinen mächtig aufsteigenden Rauchwolken ein wahrer Augenschmaus.
Und selbstverständlich der nächste Stop unserer Reise!

Aber bekanntlich ist der Weg sehr oft das Ziel. Hierbei absolut ins Schwarze getroffen!

Bus-roof-ride

Die wahnsinns Aussichten auf den gefährlich anmutenden Vulkan aus „nächster“ Nähe waren dann noch das Soja-Sahnehäufchen des Ausflugs.

Ein letzter Hinweis von Polo am Abend im Hostel brachte uns auf die letzte abenteuerliche Tour in der Region, vor dem Aufbruch zurück nach Medan.

Nach knapp über 2 Stunden steiler, steinig – schlammiger Urwaldwanderung kamen wir an einen völlig zugemüllten Ort von unfassbarer Schönheit.

Als „2 colored waterfall“ beschildert und beschrieben kam hier zum einen ein Schwefelwasserfall heruntergedonnert, sowie direkt daneben ein vollkommen klarer Wasserfall. Von Felsen zu Felsen springend, völlig in der Natur aufgehend, erlebte ich hier die Umgebung mal wieder so richtig intensiv.

Danach ging es zurück nach Medan, wo wir Teil einer gigantischen Selfie-Sammlung werden sollten und am nächsten Tag wieder abreisten.

Was ich euch zwischendurch verschwiegen habe: wie die Leute drauf waren. In Indonesien wurde ich extrem nach Ostafrika zurückversetzt. Durch Straßen laufend und durchgehend von Einheimischen angesprochen werdend, teils sehr nett und freundlich, teils mit dem offensichtlichen Versuch Geld von uns zu bekommen.
Außer einer direkten, überaus unangenehmen Auseinandersetzung mit einem aufdringlichen Abzocker, waren alle Begegnungen jedoch wirklich schön. Überall freundlich und offen empfangen, schienen wir zwar immer noch eine ziemliche Seltenheit, doch bekamen wir meistens ein breites Lächeln gezeigt.

Das war Sumatra in Kurzfassung. Mein stärkster Trip hier bisher. Zeit das bald zu toppen! …Borneo wartet.

Macht’s gut und bleibt großartig!

Friday, 17th April, 9:45 pm. Deepest darkness outside, lit only by sudden flashes of motorbike lights.
My head is beating often and unsteady against the window of the fuggy bus. Completely exhausted from over 12 hours of transport up to here, I tried desperately to fall asleep with the backpack on my legs, to have the time pass by more quickly.
2 hours later we finally arrived.
Where? At the border to the probably deepest jungle that I have ever dared to enter. In central Sumatra, far away from luxury and zivilisation.
Wrong! What awaited us here, we did no expect. Beautifully furnished and clean rooms, to instantly fall asleep right after a fantastic meal (nasi goreng sayur).

Us? This trip I shared with Steffen. The coolest whitebread I have met here so far. Master student water resources from Stuttgart, adventurer and explorer in his heart.

Talking of adventure – right after a very rainy night, we took off for the rainforest.
First stop: Orangutan feeding platform. That’s right. Awesome!

"Mina"

Yep, that foot is really up there.

After that, deeper into the jungle with guide Adi. Covered in natural insect repellent made from the grinded leaves of a special ginger species, even the mosquitos didn’t bother.

While sharing the view with about 20 others at the platform, soon we were able to see numberous primate families all alone, from a safe distance.
Such a loving family behaviour and endearment is seldom to be seen even in humans.
I felt like I was watching a hairy friend, smoothly swinging through the treetops, sometimes looking back at me and directly into my soul.
We share so many features! Are so unbelievably equal! I could hardly look away while we looked for more nests, smelling them from far.

We spotted about 10 wild urangutans that day. An unforgettable experience. In the middle of a jungle, in central Sumatra, in Indonesia, in Asia… I still can’t quite believe that I’m really here and able to experience all this.

After a long, exhausting walk throught the dense forest, we soon hit a river, where we set up our camp and were cooked for by Adi and his young helper. Enjoyed the rain, the fresh water, the air and being together.

The next day was more relaxed. With loads of swimming, diving in the river and an exciting rafting tour back to the starting point of our hike the day before.

Spontaneously hopping on a bus that brought us Berastagi, we were set for the 6 hour ride with a dozend bananas packed in. Reaching the hostel at 11pm (clueless, the busdriver just dropped us off at a random guest house) we went straight to bed after organizing a superspontaneous hike to a closeby vulcanoe named Sibayak that should start 5 hours later.
An hour of hiking with guide Polo and buddy Tim in the dark, optically no clue of our surroundings, until the sun brought the world to light.

Absolutely worth it.
See for yourselves:

Surrounded by fresh sulfur steam and incredible views to all sides, we hiked down through the jungle to hot, stinking springs for a bath. Abnormally painful on the sunburn, but very relaxing for the muscles.

From the summit earlier, we could catch a view on another vulcanoe. Sinabung is the most active vulcanoe in the region. With it’s mighty smokeclowds a true joy for the eyes.
And obviously the next stop of our trip!

But as so often, the way is as important as your destination. 100% true this time!

Bus-roof-ride

The beautiful views of the dangerous seeming vulcanoe from close distance were the very top of this epic day so far.

A last hint from Polo that night took us to the last adventure of this trip, before getting back to Medan.

After just over 2 hours of stoney, slippery jungletrekking, we made it to an incredibly rubbish-strewn place of unbelievable beauty.

Signed and called „2 colored waterfall“, there was a superhigh sulfurwaterfall next to a regular one with fresh water. Jumping from rock to rock, completely thriving in this nature paradise, I was able to experience the surroundings deeply and intensly.
And I planted my first tree! A papajatree it was, my first in a soon to be fast growing collection.

After this, we made our way back to Medan, where we were involved in a giant selfie collection and left Sumatra the day after.

What I didn’t tell you in between: how the people behaved towards us. In Indo, I was set back to east Africa completely. Walking through the streets, approached by locals all the time, most nice and helpful, some with the obvious attempt to get money from us.
But apart from one very uncomfortable confrontation with a disturbing snatcher, all encounters were very nice. Warmly welcomed everywhere, we still seemed like rare-to-be-seen creatures but were smiled at from everyone with a large grin.

This was Sumatra in short form. My greatest trip so far. Time to top that soon! …Borneo awaits.

Take care and stay awesome!

Endlich Afrika! Lake Mburu

6. Mai 2014 at 7:59

vom 21. bis 23. März war ich mit meinem Mitbewohner Shaheer unterwegs und im wunderschönen Lake Mburu National Park. Mit ca. 250 km von Kampala ist er der nächste Nationalpark den man hier erreichen kann. Wer denkt, wir hätten die meiste Zeit der 3 Tage im Park verbracht denkt bei 250 Kilometern sicher immernoch an deutsche Autobahnen und Verhältnisse. Nein. Das ist hier anders. Ganz anders. Lasst es mich versuchen zu beschreiben:
Freitag Morgen 8:00, Shaheer ist nicht zu finden. Dabei hatten wir doch ausgemacht uns früh morgens aufzumachen. Ans Handy geht er auch nicht. …nochmal versucht – da hab ich ihn doch glatt in der Raggae Bar aufgeweckt. Er macht sich auf den Weg. Um 9 sitzen wir auf dem Boda. einer von uns noch ziemlich blau. Das Abenteuer kann beginnen! Falko höchst motiviert, als das Team um halb 10 am Busbahnhof ankommt und sich in das riesige Gefährt begibt, dessen Insassen versichern, dass es sich nach Masaka aufmachen wird. Als der Reisebus dann um kurz nach 11 das erste Mal den Motor anwirft glüht in mir die Hoffnung auf, dass sich die Reise bald vom stickig stressigen Busbahnhof richtung Straße verlagern wird. Aber nein, das Anlassen des Motors scheint nur die Hoffnung unwissender junger Mzungus aufkeimen zu lassen um sie langsam aber sicher völlig zu ersticken. Um 12:30 verlassen wir den Busbahnhof um 20 Meter weiter eine weitere halbe Stunde zu warten, bis der Bus sich ganz bis zum Rande mit Insassen und möglicher Ladung gefüllt hat.
Um ca. 14:30 verlassen wir Kampala.
Als der Bus uns um ca. 18:00 (ja, 9 Stunden unterwegs) an der Hauptstraße raus lässt wird uns klar, dass wir ein wunderschönes Wochenende vor uns haben. Die Aussicht richtung Park lässt auf tolle Landschaften und fantastische Tierbegegnungen hoffen.
Ab der Hauptstraße geht es mit dem Boda hinein in den Park. Noch bevor wir die offizielle Parkgrenze erreichen, laufen uns Tiere über den Weg die ich bisher nur auf Leinwand oder Bildschirm sehen durfte.
Hierzu habe ich euch einiges als Galerie zusammengestellt.

Lake Mburu ist wunderschön. Von Mpalas und Antilopen über Zebras, Warzenschweine (Pumbas!) und Büffel bis hin zu Pavianen und Hippos. Eine unglaubliche Auswahl an aufregender Tierwelt die mir meine erste richtige Afrika-Erfahrung beschehrt hat.

Geschlafen wird in einem großen Zelt, mit bewaffneten Wächtern geht man auf aufregende Safari-Spaziergänge. Manch einer kann bei dieser Gelegenheit sogar versuchen ein Zebra zu fangen.

Nach einem wunderschönen Tag und zwei ebenso erlebnisreichen Nächten im Park geht es daraufhin am 3. Tage wieder mit dem Bus nach Hause. Diesmal dauert die Busfahrt nur 5 Stunden.

Ich werde noch den ein oder anderen Trip mit euch teilen und hoffe euch gefällt es annähernd so sehr wie mir. Ich bin zwar kein Fotograf oder Filmer, aber hoffe ihr könnt trotzdem genießen was ich mit meiner kleinen hübschen Kamera so alles einfange.

Bis bald, viel Spaß mit den Fotos und beim nächsen Beitrag!